Schnarchtherapie/ Schlafapnoe

Schnarchen macht einsam und krank

  • Leiden Sie unter Tagesmüdigkeit und Konzentrationsschwäche?
  • Haben Sie morgendliche Kopfschmerzen?
  • Sind Sie gereizt?
  • Haben Sie Bluthochdruck?
  • Fühlen Sie sich in Ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt?

Schnarchen tritt bei ca. 60% der Männer mit 60 Jahren und ca. 40% der Frauen mit 60 Jahren auf. Durch die Verengung der Atemwege im Rachen wird die Nachtruhe des Partners gestört, der dann oftmals eingetrenntes Schlafzimmer vorzieht. Werden die Atemwege völlig blockiert, kommt es im Schlaf zur so genannten Apnoe. Das sind Atemaussetzer, die oft länger als 20 Sekunden dauern und Auswirkungen auf Blutdruck und Herzrhythmus haben. 2 bis 4 % der Deutschen leiden an Schlafapnoe und haben durchschnittliche Atemaussetzer von 30 - 50 Sekunden. Damit ist die Häufigkeit ähnlich wie das Vorkommen der Volkskrankheit Diabetes.

Betroffene Patienten leiden tagsüber oft an Sekundenschlaf, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche. Das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko ist erhöht. 

Mittels eines Fragebogens und eines Screeners, der eine oder mehr Nächte Ihren Atemrhythmus und die Sauerstoffsättigung misst, untersuchen wir Ihr individuelles Auftreten der gefährlichen Atemaussetzer.

Neben allgemeinmedizinischen Therapieansätzen ist oft die Behandlung mit einer speziellen Zahnschiene ("TAP"-Schiene oder "Protrusions-Schiene") die Lösung für das Problem der Schlaf-Apnoe. Gerne erläutern wir Ihnen Details.